Wahlen 2019

Die Wahlen des Präsidenten und der vier Vizepräsidenten der IVMB 2019 werden vom 15. Mai bis 14. Juni 2019 durchgeführt werden.

Die Stimmzettel für die IAML-Vorstandswahlen 2019 wurden von Electoral Reform Services verschickt. Alle Stimmberechtigten sollten bereits eine E-Mail (von OnlineVoting@electoralreform.co.uk) erhalten haben. Stimmberechtigt ist jeder, der den Mitgliedsbeitrag für 2019 pünktlich bezahlt hat. Wenn Sie die E-Mail nicht erhalten haben sollten, überprüfen Sie zunächst Ihren Spam-Ordner. Wenn Sie die E-Mail noch nicht erhalten haben und wissen, dass Sie stimmberechtigt sind, wenden Sie sich bitte an den Generalsekretär.

Das Wahlergebnis wird bis Ende Juni 2019 bekannt gegeben.

Kandidaten für die Wahlen zum Präsidenten und Vize-Präsidenten im Jahre 2019

Präsident

Joseph Hafner

Presidential Candidate Joseph Hafner, 2019
Joseph Hafner

Leiter der Abteilung Erwerbung und Bestandsentwicklung, McGill Universitätsbibliothek (Montréal, Québec, Kanada)

Berufstätigkeit

McGill Universitätsbibliothek:

  • Leiter der Abteilung Erwerbung und Bestandsentwicklung (2012–heute)
  • Stellvertretender Erwerbungsleiter (2007–2012) 
  • Koordinator der Benutzungsabteilung der Bereichsbibliothek Geistes- und Sozialwissenschaften (2005–2007) 
  • Musikbibliothekar in der Katalogisierung, Technische Dienste der Bibliothek (2004–2005)

Öffentliche Bibliothek von Indianapolis-Marion:

  • Manager, Datenbankmanagement & Katalogisierung (2001–2004)
  • Manager, Bibliothekskooperation (1999–2001)
  • Koordinator für kooperative Projekte (1998–1999)
  • Bibliothekar in der Katalogisierung (1989–1998)

Ausbildung

  • Master in Bibiothekswissenschaft, Indiana Universität (1989)
  • Bachelor in Musik, Butler Universität (1987)

Link zu einem kurzen Lebenslauf: https://www.mcgill.ca/library/librarians/joseph-hafner

 
Persönlische Erklärung

Nach 17 Jahren als aktives IAML-Mitglied ist es mir eine Ehre mich als Kandidat für das Amt des Präsidenten zu bewerben. IAML und seine Mitglieder waren von jeher ein besonderer Teil meines Berufslebens und sind dies bis heute. In Kürze werde ich meine zweite Amtszeit als IAML-Vizepräsident beenden, die von einer großartigen Zusammenarbeit mit den weiteren Vorstandsmitgliedern geprägt war. Im Organisationskomitee der IAML-Konferenz 2012 war ich einer der beiden Vorsitzenden. Seit langem bin ich in der Katalogisierungskommission aktiv und war zwei Amtszeiten lang deren Vorsitzender. Derzeit bin ich Vorsitzender des Publikationskomitees der IAML.

In meinem bisherigen Berufsleben habe ich in verschiedenen musikbibliothekarischen Organisationen mitgearbeitet und auch Funktionen inne gehabt, darunter in der Music Library Association (MLA), dem Midwest Chapter der MLA, der Canadian Association of Music Libraries, dem Quebec Chapter der CAML und in MOUG (Music OCLC Users Group). In den beiden letztgenannten Vereinigungen war ich in leitender Funktion Mitglied in diversen Komitees, darunter auch im Vorstand von CAML.

Innerhalb der IFLA habe ich für zehn Jahre Funktionen wahrgenommen: im Komitee für Erwerbung und Bestandsmanagement habe ich eine Amtszeit als Sekretär und zwei Amtszeiten als Vorsitzender gearbeitet. Derzeit bin ich Mitglied im HathiTrust Program Steering Committee, in dem ich die Kontaktperson zur Metadata Policy, Strategy, Use and Sharing Advisory Group bin.

Als Associate Dean leite ich an der McGill-Universität die Abteilung Erwerbung und Bestandsentwicklung mit einem hervorragenden Team. Zum Aufgabenbereich gehören Bestandsaufbau, Katalogisierung und Metadaten, Neuzugänge und deren Bearbeitung sowie Fernleihe. In der Abteilung wird die Arbeit mit sämtlichen in der Bibliothek vertretenen Medienarten erledigt, inklusive wertvoller Sonderbestände, Archivalien und Kunst.

In den vergangenen Jahren haben wir in der IAML eine Phase der Veränderung und Erneuerung durchgemacht. Gemeinsam haben wir daran gearbeitet eine besser auf die Bedürfnisse der Zukunft ausgerichtete Vereinigung zu gestalten. Auch weiterhin sollten wir gemeinsam darauf bedacht sein, uns als Mitglieder gegenseitig zu unterstützen, voneinander zu lernen, Forschung zu fördern und uns weiter zu entwickeln. Wir brauchen aber auch Gelegenheiten gemeinsam Spaß haben und besondere Momente miteinander erleben. Insbesondere sollten wir andere überzeugen IAML-Mitglieder zu werden, in die Bibliothekswelt hineinwirken und uns für die Belange des Musikbibliothekswesens einsetzen.

Pia Shekhter

Bibliothekarin, Academy of Music and Drama, Universität Göteborg (Schweden)

Presidential Candidate Pia Shekhter, 2019
Pia Shekhter

Ausbildung
1981-1984: Musik- und Literaturwissenschaft, Universität Stockholm
1987: Diplom, Swedish School of Library and Information Science in Borås

Berufstätigkeit
Seit 1986: Bibliothekarin an der Akademie für Musik und Theater, Universität Göteborg

Weiterbildung
Neben dem Beruf wurden die folgenden Universitätskurse absolviert: Automatisierte Bibliothekssysteme, Das Schreiben eines Aufsatzes: Die Rolle und Verantwortung des Bibliothekars, Elektronische Medien, Elektronische Veröffentlichungen in Theorie und in der Praxis, Hochschulpädagogik, Internet, Informationsrückgewinnung, Informationstechnik, Noteneditionen. Musikpsychologie, Musik und Bibliotheken und Verwaltungstechnik 

Engagement bei IAML
2010-2018: Generalsekretärin
2008-2010: Sprecherin der Libraries in Music Teaching Institutions Branch
2006-2008: Sekretärin der Libraries in Music Teaching Institutions Branch
Seit 2018: Mitglied in drei Ausschüssen: Advocacy, Membership und Outreach
2004-2006: Mitglied des Organisationskomitees für die Jahreskonferenz 2006 in Göteborg

Engagement bei IAML Schweden
Seit 2018: Vorsitzende IAML Schweden
2007-2009: Vorsitzende IAML Schweden
1997-2007: Sekretärin bei IAML Schweden

 Sonstiges Engagement

  • Vorträge über die Bedeutung von Musikhochschulbibliotheken auf mehreren Konferenzen mit der Association Européenne des Conservatoires, Académies de Musique et Musikhochschulen (AEC). Größter Erfolg: Ausarbeitung eines Memorandums der Zusammenarbeit zwischen IAML und AEC.
  • Vertretung von IAML auf mehreren Konferenzen mit dem International Music Council und dem European Music Council und dabei wertvolle Kontakte geknüpft.
  • Organisation mehrerer Schulungen für schwedische bzw. nordische Musikbibliothekare mit Gastdozenten aus IAML-Ländergruppen in Dänemark, Norwegen, Großbritannien und Irland, Deutschland und den Vereinigten Staaten.
  • Initiierung eines Netzwerks von Kollegen, die an den Konservatorien innerhalb der Association of Nordic Music Academies (ANMA) arbeiten. Organisation der ersten Konferenz (Göteborg 2002).
  • Mehrere Studienaufenthalte in Musikbibliotheken im Ausland dank der Finanzierung aus verschiedenen Quellen. Neben vielen Kurzbesuchen jeweils einwöchige Hospitanzen an Musikhochschulen in Tromsø (Norwegen), Aarhus und Kopenhagen (Dänemark), am Royal College of Music in London, an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und an der Hochschule für Musik und Theater München.
  • Dozentin an der Swedish School of Library and Information Science (Kurs zum Thema "Musikdrucke").

 

Persönliche Erklärung

Meine acht Jahre als Generalsekretärin fielen in die Zeit der intensiven Arbeit an der Umstrukturierung und Modernisierung des Vereins. Als Generalsekretärin war ich in all diese Angelegenheiten eng eingebunden und erweiterte dabei meinen Erfahrungsschatz, der für IAML sehr nützlich sein kann, nicht zuletzt bei der weiteren Arbeit an der IAML-Strategie. Bislang war diese Arbeit notwendigerweise nach innen gerichtet. Im Falle einer erfolgreichen Kandidatur würde ich mich auf die Interessenvertretung, die Vernetzung und die Sichtbarkeit des Vereins sowie auf die Musikbibliotheken und die Musikerhaltung im Allgemeinen konzentrieren. Diese nach außen gerichteten Angelegenheiten sind von entscheidender Bedeutung für die erklärten Ziele der IAML.

Eine der großen Stärken der IAML ist, dass sie alle Arten von Bibliotheken, Archiven und Dokumentationszentren umfasst - von großen Forschungsbibliotheken bis hin zu kleinen öffentlichen Bibliotheken. Ich bin sehr stolz auf die renommierten R-Projekte der IAML, auf unseren ausgezeichneten Ruf in der internationalen Forschungsgemeinschaft sowie auf die vielen Erfolge unserer nationalen Ländergruppen. Ich glaube fest an eine erfolgreiche Zukunft für IAML, dank der Fachkenntnisse und des Engagements ihrer Mitglieder im Sinne einer freundlichen und unterstützenden Zusammenarbeit.

 

Vizepräsidenten

Sabina Benelli

Vice-Presidential Candidate Sabina Benelli, 2019
Sabina Benelli

Teatro alla Scala, Mailand (Italien)

Berufstätigkeit

Nach Abschluss meines Violin- und musikpädagogischen Studiums graduierte ich an der Schule für Archive, Paläografie und Diplomatie am Staatsarchiv Mailand.

Seit 1999 arbeite ich im Stab der Orchesterbibliothek am Teatro alla Scala, Mailand, wo ich die Notensammlung und das audiovisuelle und Tonarchiv betreue.2004 trat die Notensammlung der Musikbibliothek dem italienischen nationalen Bibliotheksverbund SBN bei und das audiovisuelle und Tonarchiv profitierte daraus von nützlichen Verbesserungen für den elektronischen Katalog. Bibliothek und Archiv sind nicht öffentlich zugänglich, aber ich biete gerne einen Auskunftsservice für externe Nutzer an. Selbstverständlich stellt die stetige Zusammenarbeit mit der IAML eine wertvolle Hilfe dar,    um das berufliche Handwerkszeug aktuell zu halten und die Sichtbarkeit der Bibliothek zu erweitern.

Als Mitglied der IAML seit 2002 besuche ich regelmäßig internationale IAML-Konferenzen um vom Erfahrungsaustausch zu profitieren und gleichzeitig meine Sprachkenntnisse in Französisch, Englisch und Deutsch zu verbessern. Ich arbeitete von 2008 bis 2014 als Sekretärin der Sektion für Rundfunk- und Orchesterbibliotheken und genieße gegenwärtig das Privileg, dieser Sektion bis 2020 vorzustehen. Seit 2016 bin ich Mitglied der Expertenarbeitsgruppe für die Redaktion der Katalogisierungsregeln für unveröffentlichte Musikquellen bei der italienischen zentralen nationalen Bibliografie-Agentur (ICCU).

In meiner Freizeit spiele ich mit Freude in einem Laienensemble Kammermusik auf der Violine.

Persönliche Erklärung

Meine Herangehensweise für die Betreuung von Musiksammlungen habe ich fast ausschließlich in einem Umfeld ausgebildet, das normalerweise mit der traditionellen Bibliotheks- oder Archivwelt kaum in Zusammenhang gebracht wird: Das Hauptziel von Institutionen, deren Zweck die Aufführung von Musik ist, liegt normalerweise in der Produktion von Aufführungen, wobei die jeweils zugehörigen Bibliotheken und Archive eine Art “Kollateralnutzen” darstellen. Trotzdem führte meine Berufserfahrung während dieser zwanzig Jahre im Kontext der IAML zu beträchtlichem Nutzen, nämlich sich allen Aspekten des Musikerbes zu öffnen und zu erfahren, dass auch Aufführungsarchive wertvolle Inhalte zu bieten haben. Ich wäre sehr geehrt, meinen Beitrag zum Zusammenwirken der Vielfalt der Sichtweisen innerhalb der Vereinigung leisten zu können.

Jürgen Diet

Stellvertretende Leitung, Musikabteilung, Bayerische Staatsbibliothek, Munich (Deutschland)

Vice Presidential Candidate Jürgen Diet, 2019
Jürgen Diet

Beruflicher Werdegang:

Jürgen Diet ist der stellvertretende Leiter der Musikabteilung in der Bayerischen Staatsbibliothek. Er  hat ein Diplom der Universität Karlsruhe im Fach Wirtschaftsingenieurwesen sowie einen Master-Abschluss der University of Toronto in Computer Science. Bevor er 2005 seine Tätigkeit in der Bayerischen Staatsbibliothek aufgenommen hat, arbeitete er 13 Jahre lang als Software-Ingenieur im Siemens-Konzern. Auf der nationalen Ebene war Jürgen von 2012 bis 2018 der Präsident der deutschen IAML-Ländergruppe. Seit 2013 ist er der Co-Schriftleiter von der von IAML Deutschland herausgegebenen Zeitschrift „Forum Musikbibliothek“. Im Jahr 2017 wurde er in das Präsidium des Deutschen Musikrates gewählt. Auf der internationalen Ebene war Jürgen von 2008 bis 2014 der Sekretär der IAML-Sektion „training and service” und ist derzeit der Leiter des Ad-hoc-Komitees für das IAML-Archiv. Seit 2004 ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule der Medien in Stuttgart und unterrichtet dort die Fächer „Digitale Musikbibliotheken“ und „Digitale Musikarchivierung“ im Master-Studiengang „Bibliotheks- und Informationsmanagement“. Er ist Mitglied bei RISM International und im Programmkomitee der jährlichen Konferenz „Digital Libraries for Musicology“.  Sein ausführlicher Lebenslauf einschließlich seiner Publikationsliste ist zu finden unter http://bsb.bayern/cvdiet. Jürgen ist mit seiner wunderbaren Frau Violetta verheiratet, die durch ihre beiden Töchter und ihren Enkel seine Familie erheblich vergrößert und bereichert hat. In seiner Freizeit spielt er gerne Cello in einem Amateur-Sinfonieorchester und in verschiedenen Kammermusik-Formationen.

Persönliche Erklärung:

Seit meinem Wechsel in die Musikbibliothekswelt vor 16 Jahren bin ich eng mit IAML verbunden. Ich habe seit 2003 an den deutschen IAML-Tagungen und seit 2008 an den internationalen IAML-Kongressen teilgenommen und würde gerne dazu beitragen, die erfolgreiche Arbeit des derzeitigen IAML-Vorstandes fortzusetzen. Das Highlight im IAML-Jahr ist sicherlich der jeweilige Kongress im Sommer. Im Falle meiner Wahl würde ich gerne mit dafür sorgen, dass die IAML-Kongresse spannende Vorträge, Podiumsdiskussionen, Posterpräsentationen und Arbeitssitzungen enthalten und auch bei Bedarf neue Veranstaltungsformate ausprobiert werden. Weiterhin liegt mir die Kommunikation innerhalb der IAML-Community am Herzen, die nicht nur in der Kongresswoche, sondern während des gesamten Jahres gefördert werden sollte. Es gibt dafür schon viele Möglichkeiten wie die IAML-Webseite, die Social-Media-Kanäle, die IAML-Publikationen und die IAML-Sektionen. Sowohl mein Arbeitgeber als auch meine Familie unterstützen meine Kandidatur zum IAML-Vizepräsidenten.

Stefan Engl

Vice-Presidential Candidate Stefan Engl, 2019
Stefan Engl

Wissenschaftlicher Bibliothekar, Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek (Wien), Präsident der IAML Austria

Nach dem Studium der Musikwissenschaften an der Universität Wien habe ich 2004 die Stelle eines wissenschaftlichen Bibliothekars in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek angetreten. Meine Aufgabenschwerpunkte umfassen die Aufarbeitung und Katalogisierung von Nachlässen, Digitalisierungsprojekte, die wissenschaftliche Information und Kommunikation sowie die Planung und Abhaltung von Schulungen und Führungen. Seit 2019 bin ich Leiter des Instituts für Österreichische Musikdokumentation, wo ich unter anderem für die Organisation von Konzerten verantwortlich bin.

Seit 2011 habe ich alle internationalen IAML Kongresse besucht und war 2013 hauptverantwortlich für die Organisation des Kongresses in Wien. Von 2005 bis 2015 war ich bei der IAML Austria als Sekretär tätig. Im Mai 2015 wurde ich zum Präsidenten der IAML Austria und 2017 zum chair der Bibliography Section gewählt.

Persönliche Erklärung

Seit meinem ersten Besuch eines internationalen IAML-Kongresses 2011 in Dublin war ich beeindruckt von der Freundlichkeit und Offenheit mit der ich in diese illustre Runde von MusikbibliothekarInnen aufgenommen wurde. Ich habe dadurch Freunde gewonnen und viele Kontakte knüpfen können, sodass es auch in der langen Zeit zwischen den Kongressen zu gegenseitigem Informationsaustausch, aber auch schönen, persönlichen Treffen gekommen ist. Falls ich Teil des IAML Board werden sollte, wäre es mir eine Freude an der weiteren Vernetzung und Gestaltung der bunten IAML-Familie aktiv mitzuwirken.

Jane Gottlieb

Abteilungsleiterin, Bibliotheks- und Informationsdienstleistungen, The Juilliard School (New York, USA)

Vice-Presidential Candidate Jane Gottlieb, 2019
Jane Gottlieb

Jane Gottlieb ist Abteilungsleiterin für Bibliotheks- und Informationsdienstleistungen an der Juilliard School in New York. Sie leitet nicht nur die Bibliothek und das Archiv, sondern auch die Sondersammlungen mit der außergewöhnlichen Handschriftensammlung der Juilliard School. Sie ist dort seit 1986 beschäftigt, leitet das C.V. Starr Promotionsprogramm der Hochschule und lehrt Musikbibliographie für Abschlussklassen. Für ihr Buch “Music Library and Research Skills” (2. Aufl., Oxford University Press) erhielt sie im Jahr 2018 den Vincent H. Duckles Award der Music Library Association.

Gottlieb war von 1995 bis 1997 Präsidentin der Music Library Association, von der sie im Jahr 2015 für ihre bedeutenden Beiträge zur musikbibliothekarischen Berufswelt mit der MLA Citation ausgezeichnet wurde. Sie hat auf zahlreichen Konferenzen Vorträge gehalten und Aufsätze in diversen Fachzeitschriften veröffentlicht. Von 2010 bis 2015 war sie zudem Chefredakteurin von Notes, der Zeitschrift der MLA. Darüber hinausgehend war sie Mitglied im Rat der American Musicological Society (AMS) und Vorsitzende des AMS/MLA US-RILM Governing Board.

Derzeit ist Jane Gottlieb Vize-Präsidentin im IAML-Vorstand und Mitglied in der RISM Commission Mixte. Bei der IAML-Konferenz 2015 in New York war sie Co-Vorsitzende im Organisationskomitee, arbeitete zuvor im Führungsteam der IAML-AG der Musikhochschulbibliotheken und war Präsidentin der amerikanischen Nationalgruppe der IAML.

“In den vergangenen drei Jahren und insbesondere nach der kürzlichen Umstrukturierung war es mir eine Ehre, als Vize-Präsidentin für IAML zu arbeiten. Ich freue mich auf weitere Herausforderungen im Bereich der strategischen Planung, besonders in Bezug auf unsere Outreach-Aktivitäten und die Sichtbarkeit von IAML in der weiten Welt des Musikbibliothekswesens und der Forschung.”

Jan (Janneka) Guise

Vice Presidential Candidate Janneka Guise, 2019
Janneka Guise

Leiterin, Musikbibliothek, Universität von Toronto (Kanada)

Berufstätigkeit und Ausbildung

Seit 1999 arbeite ich in wissenschaftlichen Bibliotheken, davon die letzten 12 Jahre in Musikbibliotheken. Zehn Jahre lang habe ich die Eckhardt-Gramatté Music Library (Universität von Manitoba, Kanada) geleitet, bevor ich im Jahr 2017 als Leiterin an die Musikbibliothek der Universität von Toronto wechselte, bei der es sich um die größte wissenschaftliche Musiksammlung Kanadas handelt.

Ich bin seit 2007 IAML-Mitglied und habe an den Kongressen in Dublin (2011), Montreal (2012) und Leipzig (2018) teilgenommen. Mit Begeisterung war ich in den Jahren 2012 und 2013 Mitglied von zwei Ad-Hoc-Komitees zur Neuausrichtung der IAML. In der kanadischen Nationalgruppe der IAML (CAML) betreute ich von 2007-2011 als Vorstandsmitglied die Mitgliederverwaltung. Anschließend war ich von 2011-2014 deren Präsidentin (wie auch designierte bzw. Alterspräsidentin) und bin seit 2015 Vorsitzende der Auswahlkommission für Vorstandskandidaten. Besondere Freude bereitete es mir, im Jahr der Ausrichtung des internationalen IAML-Kongresses 2012 in Montréal Präsidentin von CAML zu sein.

Während meiner beruflichen Laufbahn habe ich mich immer professionellen Hintergründen stark verbunden gefühlt. Da ich in vielen verschiedenen Regionen Nordamerikas gelebt und gearbeitet habe, waren für mich solche Hintergrundinformationen stets besonders hilfreich, um die professionellen Zusammenhänge kennen zu lernen, mein Netzwerk auszudehnen und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zu finden.

Außerhalb des Musikbibliothekswesens war ich sowohl in Komitees der American Library Association als auch der Canadian Library Association tätig. Kürzlich wurde ich zur Schatzmeisterin der Ontario Library Association gewählt, die mit rund 5.000 Mitgliedern und einem Jahresbudget von 3 Mio. CAD eine der großen Vereinigungen auf der Provinzebene ist.

An der Universität von Manitoba hatte ich einen Sitz im Senat. Nach meinem Wechsel an die Universität von Toronto wurde ich dort als Repräsentantin der Bibliotheken in den akademischen Vorstand gewählt (dieses Gremium vereinigt den Senat und den Vorstand). Diese Funktionen haben mein Verständnis von universitärer Leitung und strategischer Führung weiterentwickelt und es mir dadurch ermöglicht, mich stark für die Belange der Musikbibliothek innerhalb einer großen Organisationsstruktur einzusetzen.

Obwohl meine Muttersprache Englisch ist, betrachte ich mich aufgrund meiner Französischkenntnisse als faktisch zweisprachig. Außerdem habe ich seit dem Kongress in Leipzig begonnen Deutsch zu lernen. Ich werde weiterhin jede Gelegenheit nutzen, meine Sprachkenntnisse auszubauen.

Persönliche Erklärung

In zwanzig Berufsjahren in kleinen, mittleren sowie großen akademischen Systemen habe ich ein umfassendes Verständnis von Führung im akademischen Umfeld und auf Vorstandsebene entwickelt. Meine Stärken liegen im Schmieden von Koalitionen und im Bilden von Netzwerken. Es macht mir Freude, die richtigen Personen zu vernetzen, um Einzigartiges zu erreichen. Ich möchte der Berufswelt, von der ich in vielen Dingen profitiert habe, gerne etwas zurückgeben. Meine Ziele für eine Amtszeit im IAML-Vorstand sind:

  • die Führung, die Publikationen und die Arbeit der IAML so transparent und umfassend wie möglich zu machen, um neue Mitglieder zu gewinnen und die vorhandenen Mitglieder stärker an die Organisation zu binden
  • die Nationalgruppen in schwierigen Zeiten von Etatkürzungen und drohenden Bibliotheksschließungen in ihrer Arbeit zu unterstützen
  • meine Berufslaufbahn im Musikbibliothekswesen mit der IAML fortzusetzen, indem ich an der innerhalb des IAML-Vorstands am besten geeigneten Stelle meine Kenntnisse und Fähigkeiten für IAML-Projekte einsetze, von meinen internationalen Kolleginnen und Kollegen lerne, um die Leistungen meiner eigenen Bibliothek zu stärken und besondere lokale Dienstleistungen mit der weltweiten Berufsöffentlichkeit zu teilen.

Anna Pensaert

Leiterin, Musiksammlungen, Cambridge University Library Music Department und Pendlebury Library of Music (Vereinigtes Königreich)

Vice President Candate Anna Pensaert, 2019
Anna Pensaert

Berufstätigkeit und Ausbildung 

Grundlage für meine Laufbahn als Musikbibliothekarin waren mein Studium der Musikwissenschaft in Löwen und an der TU Berlin sowie der Informationswissenschaft in Antwerpen. Beruflich habe ich in Belgien zunächst in CeBeDem gearbeitet, sowie als Musikbibliothekarin am Königlichen Flämischen Konservatorium Antwerpen (1997). Danach wechselte ich nach Großbritannien, als Bibliothekarin an die Pendlebury-Musikbibliothek der Musikfakultät der Universität Cambridge (2004), seit 2010 als Leiterin der Musikabteilung der Universitätsbibliothek Cambridge mit der Pendlebury-Musikbibliothek.

Die Entwicklung optimaler Dienstleistungen für die gesamte Nutzerschaft war für mich immer eines der wichtigsten Themen. Beruflich beschäftige ich mich mit vielfältigen Aspekten - von  Bestandsaufbau bis Management, Ausbildung und Outreach, immer zur Unterstützung der Musikforschung, des Musikunterrichts und der künstlerischen Praxis. Sowohl in Antwerpen als auch in Cambridge habe ich mich aktiv in verschiedenen Vereinigungen zur Förderung des musikalischen Erbes und von musikalischen Aufführungen engagiert. 

In der IAML habe ich bisher vielfältige Aktivitäten unterstützt: Auf internationaler Ebene arbeitete ich zunächst im Fontes-Team als Rezensionsredakteurin für Europa mit (2004-2011), bin seit 2016 Vorsitzende des Komitees für Interessenvertretung (Advocacy) als auch seit 2017 Vorsitzende der Sektion für Service und Training, Mitglied des Komitees für Mitgliedschaft (seit 2014); außerdem als Mitglied des IAML (UK&Irl) Executive Committee Newsletter- bzw. Blog-Editorin (2010-2015) von IAML UK & Irland und Mitglied des Komitees für Dokumentation (seit 2014). 

Persönliche Erklärung 

Ich bin immer noch sehr dankbar, dass es mir gleich vom Anfang meiner Karriere an möglich war an den IAML-Kongressen teilzunehmen und so Teil dieses überaus wichtigen beruflichen Netzwerkes zu sein. IAML als internationale Vereinigung bibliothekarischer Fachkompetenz hat mich inspiriert über Grenzen hinweg zu arbeiten und damit entscheidenden Wert dem beizusteuern, was wir tun und wofür wir stehen. Insbesondere die Interessenvertretung und Professionalität von IAML sind von herausragender Bedeutung und können zu großen Erfolgen führen. Die Nominierung für die Vizepräsidentschaftswahlen ist mir eine große Ehre und es wäre ein Privileg für mich, als Mitglied des IAML-Vorstands arbeiten zu können und die Themen Inklusivität und Kommunikation weiter zu entwickeln.  

Rupert Ridgewell

Vice-Presidential Candidate Rupert Ridgewell, 2019
Rupert Ridgewell

Fachreferent für Notendrücke, British Library (London, Vereignigtes Königreich)

Berufstätigkeit und Ausbildung

Nachdem ich an der Royal Holloway-Universität, London, in Musik promoviert habe, begann ich 2000 meine Arbeit in der Musikabteilung der British Library. Ich bin dort Mitglied eines kleinen Teams von Fachreferenten, die für die Erhaltung, Dokumentation und Erforschung der nationalen Sammlung von gedruckten und handschriftlichen Noten verantwortlich sind.

Ich hatte das Privileg, eine aktive Rolle in der IAML als Vizepräsident und Programmverantwortlicher (2016-19), Mitherausgeber von Fontes artis musicae (seit 2013) und vorher als Leiter der Bibliographischen Kommission (2011-16) und Leiter der Arbeitsgruppe für den Zugang zu Aufführungs-Ephemera (2005-11) auszuüben. Die Sonderausgabe von Fontes über die Nationalbibliotheken von 2011 (Ausgabe 58/3) wurde von mir herausgegeben.

Für die Landesgruppe von Großbritannien und Irland habe ich als Herausgeber des Magazins Brio (2005-2010) und als Leiter des Dokumentations-Komitees (2010-17) gearbeitet sowie seit 2002 als Mitglied des Vorstands. Ich organisiere auch die Datenbank der Konzert-Programme (www.concertprogrammes.org.uk), einen beschreibenden Online-Katalog der Konzertprogramme in den wichtigsten Bibliotheken und Archiven von Großbritannien und Irland. Im Jahre 2017 wurde ich zum Schatzmeister der RISM-Stiftung von Großbritannien berufen.

Ich arbeite als Forscher und Schriftsteller, mit Schwerpunkten auf Musikbibliographie, Mozart und Musikverlagswesen im Wien des 18. Jahrhunderts. 2010 erhielt ich den Richard S. Hill Award der Music Library Association für ein Buchkapitel über den Verlag Artaria in den achtziger Jahren des 18. Jahrhunderts.

Persönliche Erklärung

Seit Beginn meiner Bibliothekslaufbahn habe ich aktiv in der IAML mitgearbeitet und glaube zutiefst an die große Bedeutung der Zugehörigkeit zu einer Organisation, die die berufliche Zusammenarbeit fördert und Netzwerke zur Unterstützung ihrer persönlichen Mitglieder und Mitgliedsinstitutionen weltweit betreibt.

Besondere Freude machte mir die Aufgabe des Programmgestalters für IAML in den letzten drei Jahren, bei der ich mit vielen Kollegen (u. a. Sektions- und Komiteevorsitzenden, den “R”-Projekten, lokalen Organisatoren und Vortragenden) im komplexen Prozess der Programmzusammenstellung für den jährlichen Kongress arbeiten durfte. Bei einer Wiederwahl wäre ich sehr interessiert an einer Fortführung dieser Aufgabe und würde dafür sorgen, dass das Programm die weitreichenden Interessen von Mitgliedern aller Sparten und Hintergründe widerspiegelt, aber auch dafür, aktuelle professionelle Themen hervorzuheben (insbesondere Digitalisierungsinitiativen, Interessensgruppenarbeit und Zugänglichkeit von Musikquellen).

In meiner laufenden Amtszeit als Vizepräsident war ich zudem mit den Abschlussarbeiten zur Restrukturierung der Organisation beschäftigt, insbesondere mit der Zusammenstellung von Arbeitsrichtlinien für die IAML-Sektionen und dem Entwurf von Strategieleitlinien. Diese sollten zur Neuausrichtung der Arbeit der IAML in den kommenden Jahren beitragen. Ich würde mich gerne für die Möglichkeiten engerer Zusammenarbeit mit Anwendergruppen sowie mit ähnlichen Einrichtungen (wie IASA, IAMIC und der IMS) einsetzen und die Verbindung mit und unter den nationalen Gruppen, insbesondere aus Asien und Südamerika, stärken wollen. Nicht zuletzt erachte ich als besonders wichtig, dass wir für unseren Berufsstand und seine Dienstleistungen, die wir in vielen Ländern vor dem Hintergrund finanzieller Engpässe bieten, mit Nachdruck eintreten.

 

Translate

English French German Italian Portuguese Russian Spanish