Happy Birthday, John Williams!

The following is by Katharina Jerusalem, intern at the Notenarchiv des Westdeutschen Rundfunks (WDR) (link is external), Cologne (English follows):

John Towner Williams feiert am 8. Februar seinen 85. Geburtstag. Er wurde 1932 in Flushing, Queens, New York geboren. Sein Vater war Orchestermusiker, und John Williams lernte von ihm bereits im Alter von drei Jahren das Notenlesen. 1948 zog er mit seiner Familie nach Los Angeles. Dort studierte er an der University of California bei Mario Castelnuovo-Tedesco Komposition. Später setzte er in New York, wohin er nach seinem Wehrdienst bei der Air Force wieder zog, sein Klavierstudium fort. Außerdem arbeitete er nebenbei als Jazz-Pianist. Er hat drei Kinder, und wie er von seinem Vater das Notenlesen erlernte, gab er sein musikalisches Talent an seine Kinder weiter. Sein Sohn Joseph Williams ist ebenfalls Filmmusikkomponist und gleichzeitig Sänger der Band Toto. Während seines Studiums komponierte John Williams schon mehrere eigene Stücke und veröffentlichte bereits 1951 seine erste Klaviersonate, auf die mehrere klassische Werke folgten. Unter dem Namen Johnny Williams arbeitete er in den folgenden Jahren für das US-Fernsehen und Hollywood-Produktionen.

Mit der Musik für den Film Die Höllenfahrt der Poseidon gelang ihm im Jahre 1972 der erste Erfolg. Seit 1974 verbindet ihn eine enge Freundschaft mit dem Regisseur Steven Spielberg, mit dem er gemeinsam an dem Film Sugarland Express, der beiden den Durchbruch verschaffte, arbeitete. Dank der Vermittlung von Spielberg an seinen Freund George Lucas erhielt Williams den Auftrag, den Soundtrack zu dessen erstem Star-Wars-Film zu komponieren. Dieser zählt neben der Musik zu Der weiße Hai zu seinen namhaftesten Werken. Für beide erhielt er den Oscar, und besonders die Titelmelodie und der Imperial March aus Star-Wars sind weit über den Fankreis des Filmes hinaus bekannt. Der Soundtrack zählt zu den erfolgreichsten und meist verkauften in der Filmmusikgeschichte. 1993 komponierte Williams die Musik zu Schindlers Liste. Er war so beeindruckt von dem Film, dass er sich zunächst dieser Aufgabe nicht gewachsen fühlte. Doch auf seine Anmerkung, dass Spielberg einen besseren Komponisten benötige, entgegnete dieser nur scherzhaft: „Ich weiß, aber die sind alle tot.“ Auf Grund seines großen Erfolges wurde Williams 2001 von dem Regisseur Chris Columbus gebeten, die Musik für die Harry-Potter-Reihe zu schreiben, die ebenfalls ein Erfolgsschlager wurde.

2002 verwendete Williams in Steven Spielbergs Film Catch me if you can erstmals Jazz-Elemente. Williams kehrte mit diesen nicht nur zu seinen Wurzeln als Jazz-Pianist zurück, sondern markierte auch die 20. Zusammenarbeit zwischen dem Regisseur und dem Komponisten. An kaum einem Film von Spielberg war Williams nicht musikalisch beteiligt. Obwohl er in seiner Arbeit für Hollywood nie auf ein einziges Genre festgelegt ist, ist seine Musik überwiegend ausladend orchestriert. Dennoch komponiert er in unterschiedlichsten Stilen. Während in Star Wars noch dramatische Musik zum Einsatz kommt, ist Krieg der Welten geprägt von Horrorelementen. Eleganz und Simplizität bestimmen die Musik in Die Geisha, für München hingegen schuf er eine Trauermusik, die durch Streicher, Klavier, Gitarre und Sologesang entsteht.

Abgesehen von seiner Arbeit für Filmproduktionen schrieb er zwei Sinfonien, mehrere Solokonzerte und kurze Stücke für Orchester oder Ensemble. Auch das Musical Thomas and the King, das von Thomas Becket und König Heinrich II. von England handelt, hat er komponiert. Außerdem stammt von ihm das Quartett Air and Simple Gifts, das bei der Zeremonie zur Vereidigung Barack Obamas zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten am 20. Januar 2009 aufgeführt wurde. Insgesamt vier Mal schrieb Williams auch Fanfaren für Olympische Spiele. 2003 wurde er dafür mit dem Olympischen Orden ausgezeichnet. Unschwer zu erkennen ist, dass John Williams zu den erfolgreichsten, bekanntesten und einflussreichsten Komponisten seit den 70ern gehört. Mehrere Projekte hat er auch für 2017 geplant und bleibt der Musikwelt hoffentlich noch lange erhalten.

Der Videoclip zeigt einen Flashmob unseres WDR-Rundfunkorchesters.

Katharina Jerusalem, FSJKlerin im WDR-Notenarchiv Köln

Happy Birthday, John Williams!

John Towner Williams celebrates his 85th birthday on 8 February 2017. He was born in Flushing, Queens, New York in 1932. His father was an orchestra musician who taught John Williams to read music from the age of only three. In 1948 he moved to Los Angeles with his family and started to study composition at the University of California. Later he continued studying the piano in New York, where he moved back to after he was drafted into the Air Force. He also worked as a jazz pianist. As he inherited his musical talent from his father, he also gave it to his own three children. His son Joseph Williams also works as a film music composer and is the singer of the band Toto. During his studies John Williams already composed his own pieces and published his first piano sonata in 1951, which was followed by many classical works. Under the name Johnny Williams he worked for television and Hollywood productions in the following years.

With the music for the movie The Poseidon Adventure in 1972 he achieved his first success. Since 1974 he and the producer Steven Spielberg, with whom he worked together on the movie The Sugarland Express, have been connected by a close friendship. This movie marks their breakthrough. Due to the intercession of Spielberg to his friend George Lucas, who at that time was working on the first Star Wars movie, Williams could write the music for it. It counts as his most prestigious work together with the music for Jaws. He got an Oscar for both of them. Especially the title melody and the "Imperial March" from Star Wars are very famous to nearly everyone young and old. The soundtrack is one of the best-selling soundtracks in the history of music. In 1993 Williams composed the score to Schindler’s List. He was so impressed by this movie that he thought he wouldn't be up to the job. But when he remarked that Spielberg would be better off looking for a better composer, Spielberg replied playfully: “I know, but they're all dead.” Thanks to Williams's great success he got asked to write the music for the Harry Potter series by director Chris Columbus in 2001. This soundtrack also achieved great success.

In 2002 he used jazz elements for the first time in Spielberg’s movie Catch Me if You Can. By doing so Williams didn’t only go back to his roots as jazz pianist but it also marked the 20th collaboration between the director and the composer. There is hardly a Spielberg movie without a Williams score. Although he never has to focus on one specific genre when working for Hollywood his music is heavily orchestrated. Nonetheless he has written music in different styles. While in Star Wars dramatic music is employed, War of the Worlds is characterized by horror elements. Elegance and simplicity determine the music of Memoirs of a Geisha, whereas Munich is based on funeral music, which is created by violins, piano, guitar and solo voice.

Apart from his music for movie productions he also has written two symphonies, some solo concertos and short pieces for orchestra or ensemble. The musical Thomas and the King that tells the story of Thomas Becket and King Henry II was also written by him. Furthermore he composed the quartet Air and Simple Gifts for Barack Obama’s inauguration ceremony as president of the United States in 2009. For four Olympic Games he developed flourishes which earned him the Olympic Order in 2003. It is easy to say that John Williams is one of the most famous and successful composers since the 70s. He will conduct many projects in 2017 and hopefully will stay part of the music world for many more years.

The video shows a flashmob by our WDR Radio Symphony Orchestra.

Katharina Jerusalem, FSJKlerin im WDR-Notenarchiv Köln

Add a comment

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

GTranslate

English French German Italian Portuguese Russian Spanish